Wie schon im letzten Jahr wurde durch die Unterstützung des Fördervereins der Realschule Plus Mendig für alle 5.-Klässler eine Begegnung mit dem andernacher Schriftsteller Andreas Schulte möglich. Herr Schulte besuchte uns am ersten Februar, um den Schülern und Schülerinnen der 5ten Klassen sein Buch „Das Siegel des Löwen“ vorzustellen. Im Anschluss hatten die jungen Zuhörer Gelegenheit, Herrn Schulte über den Beruf des Schriftstellers auszuhorchen.

Zur Vorbereitung auf die Lesung hatten die einzelnen Klassen sich damit auseinander gesetzt, was einen Autor ausmacht und darüber Vermutungen angestellt, wie ein Schriftstellerleben aussehen könnte. In der direkten Begegnung wollten die Schüler dann wissen, wer mit seiner Vorstellung der Realität am nächsten kam. Herr Schulte stand den Schülern dazu offen Rede und Antwort und freute sich über das große Interesse und die interessierten Fragen. Er konnte beispielsweise die Einschätzung, dass Schriftsteller häufig abends mit einem Glas Rotwein an ihrem Buch arbeiten, richtigstellen und erklärte anschaulich, warum Schriftsteller nur dann „reich“ werden können, wenn sie sehr, sehr viele Bücher verkaufen.

Die Schüler hatten sich im Rahmen der Vorbereitung auf die Lesung auch damit beschäftigt, welche Geschichte sich wohl hinter dem Titel „Das Siegel des Löwen“ befinden könnte. Auch weil diese Geschichte im mittelalterlichen Andernach angesiedelt ist, über das der Autor einiges zu berichten wusste, lauschten die Fünftklässler der Lesung mit großem Interesse und waren enttäuscht, als Herr Schulte ausgerechnet an der spannendsten Stelle den Vortrag aus seinem Buch beendete.

Wer erfahren möchte, wie sich die Geschichte in „Das Siegel des Löwen“ weiterentwickelt, kann sich das Buch in der Schülerbücherei ausleihen.