Es war einmal…

schule_altSchule_neuDie beiden Bilder zeigen Schulgebäude in Mendig. Bis zum Umzug im Jahre 1974 gingen die Schüler in Niedermendig zur Schule. Das ehemalige Schulgebäude wird heute als Gaststätte genutzt. Auf diese Weise finden noch viele ehemalige Schüler gerne wieder den Weg zurück zur alten Schule. Das rechte Bild zeigt das Realschulgebäude in Obermendig nach seinem Umbau im Jahre 2003.

1653: In diesem Jahr erhielten die Schüler in Mendig zum ersten mal eine Lehrkraft.
1941: Im 18.08.1941 wurde die Schule von Herrn Rektor Loch eröffnet. Dieser nahm auch das erste Mal das Amt des Schulleiters an.
1943/1944: Zu Beginn dieses Schuljahres wurde die Schule zuerst als vierstufige Hauptschule eröffnet. Durch die Kriegseinwirkungen kam der Unterricht im Herbst ganz zum Erliegen.
1945: In diesem Jahr gab es einen Neubeginn für die Mendiger Schule. Im Oktober dieses Jahres wurde diese zu einer sechsstufigen Realschule ernannt.
1946: In diesem Jahr wurde die Schule komplett ausgebaut, d.h. es wurden sechs Jahrgänge unterrichtet (Sexta bis Untersekunda). Daraus folgte, dass es keinen Schulleiter gab, also übernahm Herr Rektor Loch die Leitung der Mittelschule Niedermendig.
1947: In Juli fand zum ersten Mal eine Abschlussprüfung statt, nach der 18 Jungen und 18 Mädchen die Mittlere Reife erhielten.
1948: Dank der Währungsreform konnten wieder Lehr- und Lernmittel gekauft werden. Der Staat kümmerte sich um die Beheizung der einzelnen Klassenräume.
1949/50: Durch die Lockerungen der Besatzungsmacht konnte die Schule wieder selbstständig werden.
1951: Erst im diesem Jahr erhielt die Schule den staatlichen Namen „Realschule“.
1952: Bis 1954 leitete Herr Rausch die Niedermendiger Realschule.
1954: Nach der Pensionierung von Herrn Rausch übernahm Herr Geisen für neun Jahre die Leitung der Schule.
1958: Im November übernahm die Realschule ein weiteres Gebäude auf dem Mendiger Marktplatz.
1963: Herr Minning übernahm die Leitung der Schule.
1964: Zu Anfang dieses Schuljahres wurde ein Pavillon mit zwei Klassenzimmern auf dem Marktplatz der Stadt Mendig errichtet.
1965: Durch den neuen Pavillon konnten im Hauptgebäude mehrere Räume in Physikräume umgebaut werden.
1967-1972: In diesem Zeitraum wurden die alte Franzosenschule und die evangelische Schule aufgelöst und bei der Realschule ergänzt.
1973: Der bauliche Zustand und die Anzahl der Räume waren die Gründe, warum in Obermendig eine ganz neue Schule entstand.
1974: Schon nach einem Jahr konnte die Schule von den Schülern und Lehrern bezogen werden. Es wurde auch eine Sporthalle gebaut, die unseren Sportmannschaften ermöglichte, große sportliche Erfolge zu erzielen.
1973/74: Dies war das erste Schuljahr, indem in zwölf Klassen in der neuen Schule in Obermendig unterrichtet wurde.
1974: Im Februar wurde die Schule offiziell vom damaligen Ministerpräsidenten Herrn Dr. Helmut Kohl eingeweiht.
1976: Anfang des Schuljahres wurde die Geschwister-Scholl-Hauptschule in den Gebäudekomplex der Realschule eingegliedert.
1980: In diesem Jahr stieg die Anzahl der Schüler auf 594, die in 19 Klassen unterrichtet wurden.
1981: Dies war das Jahr des 40-jährigen Jubiläums der Realschule Mendig. Dieses Jubiläum haben 400 Personen in der Vulkanhalle in Kruft gefeiert.
1987: Am 31.01 dieses Jahres beendete der Schulleiter Andreas Minning seinen Dienst als Schulleiter. Schon einen Tag später trat sein Nachfolger Dieter Seidenberg seinen Dienst an.
1988: Nach vielen langen Diskussionen über den Namen einer berühmten Person, einigten sich die Eltern der Schüler, die Bürger von Mendig und die Lehrer schließlich auf den Namen „Hermann-Gmeiner-Realschule Mendig“. Am 14.11. wurde die Schule endgültig auf diesen Namen getauft und trägt ihn auch heute noch.
1989/90: Dies war das erste Jahr in dem die Schüler an einer „Berufserkundungswoche“ teilnehmen konnten. Heutzutage gibt es das auch noch als Praktikum in den neunten Klassen.
1991: Das Sekretariat und ein Lehrerzimmer wurden modernisiert und ein Computerlabor mit neuesten Computern wurde eingerichtet. Das 50-jährige Schuljubiläum wurde auf einem Schiff gefeiert.
1992: In diesem Jahr wurde mit 339 Schülern in 14 Klassen und 16 Wahlpflichtkursen unterrichtet. 47% der Schüler kamen aus Mendig, 28,5% aus den anderen Orten der Verbandsgemeinde und 24,5% aus dem Landkreis Mayen – Koblenz.
Die Theater-AG unter Leitung von D. Gunkel präsentierte das Stück „Schule – was sonst?!“
1993: Die Volleyballmannschaft der Schule erkämpfte sich beim Bundesfinale in Berlin die Silbermedaille
1995: Der Mendiger Schüler Rolf-Christian Behne reiste zur deutschen Botschaft in Island.
1996: Die Theater-AG (Leitung: D. Gunkel) führte das Märchen „Silvos Reise nach Erdanien“ auf.
1997: Projekttage zur Verschönerung der Schule
1998: Der Musiklehrer W. Schenk feierte sein 40. Diestjubiläum.
1999: Wegen der hohen Schülerzahlen wurden auf dem großen Schulhof zusätzliche Raummodule errichtet.
2000: Die langjährige Sekretärin der Schule, Christel Doll, wurde in den Ruhestand verabschiedet. Die Schule besuchte im Rahmen einer Schulfahrt die Weltausstellung in Hannover.
2001: Das Unterrichtsangebot wurde auf Maschinenschreiben und informatische Grundbildung erweitert. Schulleiter Dieter Seidenberg wurde in den Ruhestand verabschiedet.
2002: Rolf Schumacher wurde neuer Schulleiter der Hermann-Gmeiner-Realschule Mendig. Bei den erstmals durchgeführten „Lebensläufen“ wurden durch Spendengelder ca. 16000 € für Ruanda erlaufen.
2003: Die Projekttage fanden Ihren Höhepunkt in der Einweihung des Erweiterungsbaus. Ein bestehender Gebäudekomplex (Gebäude D) wurde um ein weiteres Stockwerk erweitert.
2004: Konrektorin Birgit Steeg verließ die Schule. Ihre Nachfolge trat Albert Krobbach an. Die zweite „Aktion Lebensläufe“ brachte unglaubliche 18000 € Spendengelder. Schüler und Lehrer der Schule nahmen erstmals an der „Tour d’Europe“ teil und sind 840 km quer durch Europa für den guten Zweck geradelt.
Das erstmals ausgerichtete „Cross-Over-Konzert“ unter Leitung von Gerhard Grün begeisterte Schüler, Lehrer und Eltern gleichermaßen und wird zur festen Einrichtung im Veranstaltungskalender der Schule. Frau Holler, die 2. Konrektorin, wechselte auf die Heinrich-Heine-Realschule Neuwied. Frau Gunkel wurde ihre Nachfolgerin.
2005: Für ihr herausragendes soziales Engagement wurde die Schule mit dem „Fair im Sport“- Preis des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Eine Delegation der Schule fuhr zur Preisverleihung nach Trier.
Zur Einweihung des Erweiterungsbaus wurde eine Skulptur des Mendiger Künstlers Dieter Heuft errichtet.
Die bekannte Autorin Gudrun Pausewang las aus ihrem neuesten Buch und erzählte aus ihrem Leben.
Niklas Frank, Sohn eines NS-Kriegsverbrechers, las und berichtete aus seiner Vergangenheit.
Auch in diesem Jahr nahmen wieder Schüler und Lehrer an der Tour d’Europe teil.
Mendig ist Ziel der ersten Etappe  Der „Fair-Play-Song“ (Musik: Gerhard Grün, Text: Guido Kaufmann) wird zum offiziellen Toursong.
2006: Die „Lebensläufe 2006“ brachten wieder über 15000 € für Projekte der Welthungerhilfe, in Eritrea und Ruanda. Auf Einladung der Schulleitung veranstaltete der Gedächtniskünstler Markus Hoffmann ein Seminar zum Gedächtnistraining für Schüler, Lehrer und Eltern.
2007: Das neu eingeführte Lehrerraumprinzip hat sich nach einjähriger Probezeit bewährt und wurde fest in das Schusystem integriert.
2008: An der Realschule fanden Projekttage statt. Samstags fand im Rahmen eines „Tages der offenen Tür“ die Präsentation der Ergebnisse statt.
Die „Lebensläufe 2008“ brachten diesmal das Rekordergebnis von fast 21000 € für Projekte der Welthungerhilfe, in Eritrea und Ruanda.
2009: Im Februar 2009 wurde Rolf Schumacher mit einer Feierstunde in den Ruhestand verabschiedet. Sein Nachfolger im Amt des Schulleiters der Hermann-Gmeiner-Realschule Mendig wurde ab Mai 2009 Herr Christian Waters.
2010: Mit Beginn des Schuljahres 2010/2011 fusionierten die Hermann-Gmeiner-Realschule und die Geschwister-Scholl-Hauptschule zur neuen kooperativen Realschule plus Mendig. Die Schulleitung übernahmen Herr Waters, Herr Krobbach, Herr Möhn und Frau Gunkel.
2011: Am 19. August 2011 hat die Ministerin der Realschule plus Mendig eine Option für die Errichtung einer Fachoberschule am Standort erteilt. Zum Schuljahr 2012/2013 wurde hier ein Bildungsgang zur Erlangung des Fachabiturs (Fachhochschulreife) in der Fachrichtung „Technische Informatik“ angeboten.