Medienprojekt im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Interview, nach einer Idee der Schülerin Najima Bokhabza.

Titel: Interview mit einer Zeitzeugin
Dauer: 11:31min
Klasse: 10 (07/08) der ehemaligen Geschwister-Scholl-Schule
Betreuende Lehrer: Alois C. Oberhauser & Jochen Wilberg

PROJEKTVERLAUF UND ZIEL
Der Nationalsozialismus und seine schlimmen Folgen werden ausführlich im Geschichtsunterricht behandelt. Obwohl dieses Thema stets aktuell ist und nie in Vergessenheit geraten darf, ist es doch von der Lebenswirklichkeit vieler Schüler weit entfernt und besteht nur aus erklärenden Texten in Lehrbüchern samt schwarz-weiß Fotos oder Filmen.

Najima hatte daher die Idee, mal mit einem Menschen zu sprechen, der die Zeit zwischen 1933 und 1945 bewusst miterlebt hat. „So erfährt man sicher mehr über die persönlichen Schicksalsschläge und Erlebnisse der Menschen, als immer nur darüber zu lesen.“

Die Idee des Interviews mit einem Zeitzeugen war somit geboren. Aus dem Zeugen wurde schnell eine Zeitzeugin: Najimas Nachbarin – Frau Sänger von nebenan.

PlakatInterviewmiteinerZeitzeugin

Die Klasse erarbeitete in einer freien Projektphase die Fragen des Interviews. Um die interessanten Antworten festhalten zu können, brachte Najima kurzerhand die Kamera ihres Bruders mit und filmte ihre beiden Mitschülerinnen Tatjana Romes und Sarah Noethen, die sich freiwillig als Reporter zur Verfügung stellten und Frau Sänger vor laufender Kamera befragten.

Nach dem erfolgreichen und sehr aufschlussreichen Interview, präsentierten die drei Schülerinnen ihr Werk vor der Klasse – in ungeschnittenem Zustand – mit allen „Ähs“, „Wie bittes?“ und Redepausen. Während des gemeinsamen Begutachten des Films merkte die Klasse schnell, dass dieses Rohmaterial eine Menge Potential in sich birgt und unbedingt auch allen Mitschülern der anderen Klassen zur Verfügung stehen muss. Allerdings nicht in dieser Form. Ziel war es nun, den Film so zu schneiden, dass er kurzweilig und interessant bleibt. Erwähnte Begebenheiten oder spezielle Begriffe sollten erklärt und durch Fotos anschaulich gemacht werden. Die ganze Klasse notierte sich interessante Begriffe aus dem Interviewtext und suchte im Internet passende Fotos. Gemeinsam mit Klassenlehrer Alois C. Oberhauser, Arbeitslehrelehrer Jochen Wilberg und ihrem Klassenkamerad Sascha Hilger, schnitten die drei Schülerinnen ihr Werk zum vorliegenden Film. Dieser wird künftig im Unterricht zum Thema Nationalsozialismus eingesetzt.

An dieser Stelle ist besonders hervorzuheben, dass es sich hier nicht um ein projektorientiertes Arbeiten handelte, sondern um echte Projektarbeit. Selbstständig von den Schülern getragen – von der Idee bis zur endgültigen Fertigstellung. Die Schüler haben es geschafft, ein schwieriges Thema schülergerecht und informativ zu verpacken und aufzubereiten. Weiter freut es uns, dass die Schüler ihre Medienkompetenz auch im Fach Geschichte unter Beweis stellen konnten und nicht wie sonst, in der Arbeitslehre oder Arbeitsgemeinschaften.